Klappentext:

Will ich leben? Will ich nicht leben? Will ich leben? Will ich nicht leben?

Die Gedanken sprangen wie ein Pingpong-Ball in meinem Kopf hin und her, von der einen Seite zur anderen. Die Antwort musste jetzt gegeben werden! Die Entscheidung zwischen Leben und Tod!

Mein Kopf war klar, ich konnte uneingeschränkt denken. Aber mein Körper war anders als sonst. Ich spürte – auch ohne es bis dahin versucht zu haben - dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Ich wusste nicht, wo ich war. Etwas Furchtbares musste geschehen sein. Ich musste mich entscheiden! Jetzt! Leben! Nicht leben! Leben! Ich öffnete die Augen und war wieder in dieser Welt.

Beate war tot. Ich lebte. Vollständig gelähmt, unfähig zu atmen oder zu sprechen. Nur zwei Augenlider als Signale. Einmal schließen „ja“, zweimal schließen „nein.“ Maschinen ersetzten meine Körperfunktionen. Optimistische Ärzte prognostizierten ein lebenslanges, von fremder Hilfe abhängiges Martyrium. Ich habe mich für den Kampf um Beweglichkeit entschieden und mich mit meinen bleibenden Lähmungen arrangiert. Durch die Kraft meines Willens habe ich atmen, essen, sprechen, sitzen, gehen, malen und lieben neu gelernt. Heute bin ich eine selbstständige, begehrende und begehrenswerte Frau, Malerin, gehirngeschädigtes Unfallopfer mit umfangreichen theoretischen und praktischen Kenntnissen der Neurologie und nun auch Autorin meiner lebensbejahenden und Mut machenden Leidens- und Hoffnungsgeschichte. Ich habe lernen müssen, wie unser Gehirn funktioniert, und mit der Hilfe einer engagierten Ärztin möchte ich auch dieses Wissen weitergeben.

 


zurück zur Buchseite